Yahoo Go! und Google Maps Mobile

Nach dem Update meines Handys war es mir möglich, endlich Yahoo! Go (Beta?) auszuprobieren. Außerdem kam ich gestern über den Schockwellenreiter auf die neue (Beta- ?)Version von Google Maps Mobile.

Yahoo! Go
Sofern Go überhaupt funktioniert (es benötigt eine aktuellere Java-Version als auf den meisten Handys installiert sein dürfte), bietet es einen sehr kompakten und funktionsreichen Client für diverse Yahoo-Dienste. So ist es möglich, E-Mails (nicht getestet) abzurufen, sich den Wetterbericht, Stadtpläne, Verkehrsinfos (nicht getestet, da nicht für Berlin vorhanden), aktuelle Nachrichten der Kategorien Allgemeines/Politik, Unterhaltung, Sport, Finanzen, sowie selbsteingetragenen Feeds als komfortabel lesbare RSS-Feeds mit heruntergerechneter Darstellung von Webseiten anzeigen zu lassen. Ebenso ist es möglich zu allen Nachrichten sog. Watchlists (gespeicherte Suchbegriffe) anzulegen und auf PIM-Funktionen von Yahoo (Kalender, Adressbuch, nicht getestet) zuzugreifen. Der Stadtplan ist noch mit einem “Stadtführer” bzw. einer Lokalsuche gespickt und alle Kategorien lassen sich als “OneSearch” leicht durchsuchen. Nun wird sicherlich niemand der halbwegs auf seine Daten bedacht ist ausgerechnet Yahoo seine Kontakte und Termine anvertrauen, doch lassen sich der RSS-Viewer, Wetterbericht und vor allem ein bisher unerwähntes Feature gut nutzen: Go stellt auch einen umfangreichen Zugang zu flickr dar. So kann man einerseits nach Begriffen suchen und sich öffentliche Bilder (sogar als Vollbild) ansehen und kommentieren. Nach Login (für den bei flickr übrigens nur eine Yahoo-ID benötigt wird), erhält man dann vollen Zugriff auf alle Features: Favoriten, Freunde, Eigene Bilder, Aktivitäten sind vorhanden, ja sogar eine Möglichkeit zum Upload besteht. Dabei wird das aus dem Handyspeicher ausgewählte Foto allerdings in Originalgröße hochgeladen, was bei den meisten Datentarifen ein mittelgroßes Loch ins Portemonnaie reißen dürfte. So belegt ein Foto mit meinem Handy (3,2 Megapixel) ca. 700-900kB; selbst bei dem günstigen Datentarif von 24 Cent/MB überlegt man es sich da doch mehrmals, ob man wirklich von Unterwegs unbedingt ein Foto hochladen muss (wobei dies immernoch deutlich günstiger ist als das Senden einer MMS, doch diese können immerhin die meisten Leute inzwischen empfangen).

Wozu ein solcher Client wenn das Handy doch eh schon einen echten Webbrowser und RSS-Reader besitzt oder man einfach Opera Mini benutzen kann? Ganz einfach: Sämtliche Inhalte werden vor der Übertragung zum Handy heruntergerechnet und komprimiert, so kommt man selbst nach einer halben Stunde News-Lesen und flickr-Gucken vielleicht auf max. ein MB, i.d.R. deutlich weniger. Der Traffic wird beim Verlassen des Clients (leider nicht im laufenden Programm) übrigens vorbildlich angezeigt.

Mein Urteil: sehr gut, am Besten bei passendem Datentarif einmal selbst ausprobieren; es lohnt sich!

Google Maps Mobile
Auch Google Maps Mobile ist nun in einer neuen Version erschienen. Diese stellt nachwievor einen vollwertigen Client für Google Maps dar, zeigt sowohl Karten als auch Satellitenbilder/Luftaufnahmen, alles zoombar und verschiebbar (jetzt sogar mit funktionierendem Caching), Adress-Suche, lokal wie global, Routenplaner etc. Die alte Version war eines der ersten Programme die ich letztes Jahr auf dem Handy ausprobiert hatte und konnte auch damals schon per GPS orten. Neu ist jetzt besonders ein Feature: Die Ortung anhand von Funkmästen. Diese funktioniert zur Zeit leider noch mehr schlecht als recht. Meistens bekommt man nur die Meldung “Ihr derzeitiger Standort kann vorübergehend nicht ermittelt werden” zu Gesicht, manchmal verortet sich das Handy irgendwo nach Singapur o.ä., aber gelegentlich funktioniert es auch und man wird ziemlich akkurat auf bis zu 700m (mein bisher genauestes Ergebnis) geortet. Dies soll wohl sogar trianguliert passieren, die meiste Zeit macht GMM auf mich aber nur den Eindruck als würde der gerade aktive Mobilfunkmast beachtet und der Rest ignoriert. Sehr häufig erscheint nach einer Art Timeout die Systemmeldung “Netzwerk nicht verfügbar” – scheinbar verursacht der Zugriff auf die GSM-Daten Aussetzer bzw. Verbindungsabbrüche auf meinem K800i. Daß es dort überhaupt läuft grenzt auch an ein Wunder – das K800i gehört zu den wenigen Nicht-Smartphones, für die überhaupt diese Art der Ortung verwendbar ist. Am zuverlässigsten funktioniert die Ortung übrigens mit deaktiviertem UMTS.

Unabhängig davon, woher diese Verbindungsabbrüche kommen (System oder Anwendung), scheint GMM 2 tatsache mal wieder richtig Beta zu sein: Die Features an sich funktionieren, das aber nicht zuverlässig. Die alten Features funktionieren weiterhin, jedoch gefiel mir die Steuerung des alten GMM besser. Wer damit mal rumspielen möchte kann dies gefahrlos tun, für eine weitergehende Empfehlung ist es aber wohl noch zu früh. Man wird sehen wie sich das ganze weiter entwickelt, ich hoffe das Beste. 😉