Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Tuesday, September 20th, 2011

Akamai CDN and public DNS resolvers

In the past months I experienced random irresponsiveness of several websites such as Facebook, Netvibes, Microsoft, wetteronline.de (a German weather site), just to name a few. All those sites have one thing in common: they use (complete or partly) Akamai as a CDN. Traceroutes show that I end up in Amsterdam, being blocked behind xe-2-0-0.ams21.ip4.tinet.net or xe-3-0-0.ams21.ip4.tinet.net. Letting my router “redial” to get another IP address does not work, after a few days the problem usually disappears again. In the meantime, I helped by using Opera Turbo as a proxy to access those sites.

Yesterday, the problems started again. Having done some traceroutes and confirmed that there were again unreachable Akamai hosts in Amsterdam, I decided to open a trouble ticket at my ISP. Just before I was about to send it, I tried from another computer on our home network, just to be sure. Strangely, all websites worked well. A traceroute ended in what seems to be a colocation of Akamai at our ISP’s data center in Hamburg. Then I remembered that I had my desktop set up to use OpenDNS. I ran dig +trace on the domains and confirmed that if Akamai is queried directly, it points me to Hamburg, not Amsterdam. After changing the nameservers back to my ISP’s, I could access all sites again.

The basic problem with public DNS services such as OpenDNS or Google (the famous, easy to remember, 8.8.8.8 and 8.8.4.4) not being able to provide the geo-location-based DNS resolution in the way CDNs require it for their load balancing and low latency is nothing new. If you search for opendns akamai you will find a lot of forum posts, blogs and articles about it. Under the title “In a CDN’d world, OpenDNS is the enemy!” Sajal Kayan made a nice comparison matrix of how latency is affected by using OpenDNS and Google to resolve the Akamai CDN. What was new to me was that in my case Akamai or some hop close to it seems to take active counter-measures to avoid the (really so large?) extra traffic that should be directed elsewhere if DNS resolution works as intended and goes even as far as to block one of Germany’s largest ISPs whose customers I would not suspect to use external DNS resolvers in so large numbers that it seriously impacts CDNs. I don’t intend to point fingers to either CDNs or public DNS resolvers on this issue since both sides have their points for working the way they do and there won’t be any practical solution to this situation other than to avoid the problem from a user perspective by using local resolvers.

So, bottom line: If you have trouble reaching popular websites and use OpenDNS or Google DNS, try again with local nameservers and if the public DNS resolver was causing the problem, resort to a local resolver instead.

Tuesday, August 3rd, 2010

LauncherPro expired

When I decided to try a custom ROM for my HTC Hero about one and a half months ago (official ROMs are still stuck at Android 1.5…) I chose to set LauncherPro as my default launcher which came preinstalled with the ROM. A few minutes ago I started to get a popup notice telling me “This version of LauncherPro has expired.” Nice to know (why does it expire anyway?!), but unfortunately it effectively locked me out from my phone: I was unable to switch back anywhere I could have done something useful (like opening a browser or the app drawer or switching back to a different launcher). To unlock the phone again, I was forced to install the recent version from their homepage. Luckily, I had USB debugging already turned on (else I would have been lucky if I could have got into the settings to activate it) and was at home where I have the Android SDK installed. After downloading the latest version, all I had to do was plugging the phone into a USB port and run: (-r is important or installation fails with “INSTALL_FAILED_ALREADY_EXISTS”)

adb install -r LauncherPro-0.7.1.0.apk

After a few seconds the install completed and after disconnecting the phone from USB I got the app chooser where I could re-select LauncherPro. A few moments later it finished reloading all widgets and the phone worked as always.

While I really like LauncherPro and would consider buying it, this incident scared me: I may have been able to get to the Market using the “back” button to download an update (had it open sometime yesterday) but imagine not being able to get there from the phone itself while being nowhere near a computer or with USB debugging turned off – I usually disable it and only had it turned on because I forgot that last week. There’s at least one guy at their forums who has USB debugging disabled. The developer apologizes in that thread but having had that unexpected sudden (remote?) deactivation, I wonder what else LauncherPro may do.

Thursday, April 22nd, 2010

Opera 10.52 Alpha

Wie schon im März und Juni 2009 konnte ich es wiedermal nicht lassen, Opera 10.52 Build 6321 auf PeaceKeeper laufen zu lassen. Die Bedingungen seit dem letzten Test haben sich nicht wirklich geändert, inzwischen läuft KDE 4.3, sonst blieb alles beim Alten (Gentoo Linux, Core2Duo 3,0 GHz, 4GB RAM). Das Ergebnis kann sich sehen lassen; zum Vergleich reihe ich es mal in meine bisherigen Ergebnisse ein:

581 Punkte Opera 9.64
1853 Punkte Opera 10 Beta 1 (Compositing aktiv)
2047 Punkte Opera 10 Beta 1 (Compositing abgeschaltet)
5883 Punkte Opera 10.52 Build 6321 (Alpha; kein Unterschied beim Compositing)

Opera 10 Final und 10.10 hatte ich auch vor längerem getestet, allerdings gab es vermutlich keinen allzu hohen Unterschied, da ich mir das Ergebnis nirgendwo abgespeichert habe. Laut Peacekeeper ist momentan übrigens der höchste Benchmark-Wert mit 14274 Punkte ein Opera 10.52 unter Windows auf einem i7-920.

Von der hervorragenden Performance mal abgesehen (macht sich nicht nur in den Benchmarks bemerkbar), hat Opera 10.52 unter Linux leider noch seine Macken. Zunächst verschwanden meine Schrifteinstellungen. Danach durfte ich feststellen, dass die Schrift irgendwie “anders” aussieht, auf einigen Webseiten (wie z.B. Heise) absolut schlecht. Das Problem ist offiziell bekannt und daher hatte ich auch so lange gezögert, die Alpha auszuprobieren, allerdings hab ich nach dem Anblick der Roadmap entschieden, dass ich doch keine Lust mehr habe, noch länger zu warten – die Beta rückt laut Roadmap näher (Mitte April, also eigentlich schon fast eher gestern als heute) aber das Release soll erst Ende Mai erfolgen. Der Hintergrund ist, dass Opera nach seiner Beschwerde über Microsoft tatsache den sog. Ballot Screen zugestanden bekam, der dann direkt nach seiner Einführung im März einen heftigen Download-Zuwachs für Opera zur Folge hatte. Opera wollte darum die Windows-Version so schnell wie möglich fertig bekommen und hat scheinbar alle verfügbaren Resourcen darauf gebündelt, weshalb der sonst recht synchrone Release-Plan vorübergehend auf die Reihenfolge Windows-Mac-Linux überging und nun erst langsam wieder angeglichen wird.

Friday, January 15th, 2010

Installieren könnte so einfach sein…

Eigentlich wollte ich nur Windows 7 installieren. Und es könnte so einfach sein. Aber nein, Windows 7 macht es umständlich:

Erster und zweiter Versuch:
Installation bootet, ich seh das blaue Wallpaper, dann passiert nichts mehr. Rechner lässt sich auch nicht ausschalten, nur hart resetten; für mich ein Anzeichen dafür, daß richtig was im Argen liegt. Ich ziehe alle USB-Geräte ab, schalte das Netzteil ab, versuche es erneut: Selbes Problem.

Dritter Versuch:
Beim blauen Wallpaper hab ich dann parallel zur Installation angefangen nach möglichen Fehlern zu googlen. Ich finde einen Thread, der auf Probleme mit GRUB hinweist; man müsse nur ca. 3 Minuten warten. Just in diesem Moment springt endlich ein Fenster auf. Ich klicke mich sehr langsam überall durch; weitere minutenlange Hänger gibt es nach dem ersten Auswahlbildschirm und dem Partitionieren. Endlich erscheint das “Windows wird installiert…”-Fenster. Windows kopier… nein, es ist sofort fertig und dieser Punkt abgehakt. Jetzt werden wohl die Dateien “expandiert”? … oder vielleicht auch nicht… Minuten später erscheint dort endlich: 0%. Das bleibt wieder ein paar Minuten stehen, dann kopiert der Rechner tatsache mal was. Reboot. Ich gehe ins BIOS und stell erstmal die Reihenfolge zurück. Ich lande in GRUB, boote Windows. Die Installation wird angeblich fortgesetzt. Nach einer Weile erscheint dann: “Windows kann nicht für die Ausführung auf der Hardware dieses Computers konfiguriert werden.”

Neustart. Meldung, daß die Installation abgebrochen wurde und ich es nochmal versuchen soll. Keine Chance, sie einfach wiederzubeleben.

Vierter Versuch:
Ich lasse den Computer komplett unangetastet ab dem Kopier-Fenster. Diesmal klappts. Vergangene Zeit beim endlich mal stattfindenden Login: 1:20. Furchtbar.

Lektionen:

  • auch Windows 7 ist zumindest in der Installation immernoch furchbar und gibt keinerlei Informationen von sich, wenn Probleme auftreten
  • nicht in die Installation eingreifen, auch wenn man der festen Meinung ist, daß es gar keine Möglichkeit geben kann, daß man mit der Installation in Konflikt kommen könnte
  • auch wenn etwas in der VM in 15 Minuten installiert, zieht es sich auf einem echten System über Stunden hin
  • Linux installiert sich leichter

Ein Glück brauch ich Windows nur für EVE Online und Blurays.

Friday, November 6th, 2009

Berlin 1945 und 1953 in Luftbildern auf Google Earth

Wie das GoogleWatchBlog berichtet, hat Google einige historische Luftaufnahmen von Berlin organisieren können und freigegeben. Benötigt wird Google Earth 5.0 oder höher, der Zugang erfolgt über den Zeitregler (”historical imagery”).

Die 1945er Bilder stammen aus der Endphase des 2. Weltkriegs, zeigen aber leider nur kleine Ausschnitte (interessant neben zerstörten Gebäuden und Verschandelungen städtebaulicher Art wären vorallem das Stadtschloss und das Nikolaiviertel). Dahingegen liegt nahezu die gesamte Fläche Berlins auf einem Stand von 1953 vor, deren Umfang vorallem für Ortskundige interessant sein dürfte – so kann man sich z.B. Wittenau vor dem Bau des Märkischen Viertels, verschwundene ebenso wie noch gar nicht vorhandene Straßen (inkl. ganzer Autobahnen wie der A100) und massenhaft freiliegende Grundstücke in der Innenstadt ansehen. Etwas Ortskenntnis ist auch nötig, da die Bilder nicht exakt an ihren echten Positionen liegen und somit Layer wie z.B. die Straßenkarte zumindest außerhalb der Innenstadt teilweise stärker abweichen.

Die Qualität der Bilder an sich ist soweit ziemlich gut, leider stolpert man an den Kanten häufig über größere Überlappungen beim Zusammenfügen, sodaß man manchmal zweimal hingucken muss, bis man etwas eindeutig identifiziert hat. Leider wird dabei auch ein Teil des Bildmaterials an vielleicht interessanten Stellen verdeckt.

Thursday, September 10th, 2009

Stromausfall

Die Lampe flackert sekundenlang, dann würgt der Rechner ab und auf einmal ist alles duster. Zum Sicherungskasten: Nein, sind nicht wir. Zum Balkon: Nein, ist die ganze Straße ab unserem Haus abwärts.

Nummer zur Störungsmeldung bei Vattenfall unbekannt, Handy-Akku so gut wie leer. Was tu ich?

Notebook raus, USB-Kabel ans Handy, Einwählen per UMTS. Vattenfall aufrufen, Störungsmeldung per E-Mail raus. Klappt super. Nur meine Daten hätte ich grad gern aber die liegen auf dem Rechner der grad nicht mehr an geht. :P

Wednesday, August 12th, 2009

Gewinne bei Einer gegen Hundert (Xbox) Live

Nachdem letzten Monat die Xbox-Version von 1vs100 gestartet hat und ich vor zweieinhalb Wochen tatsache bei den Gegnern saß (Gewinn waren 80 Punkte + ein Arcade-Spiel), habe ich heute nun den letzten Preis vergeben bekommen. Microsoft schreibt zwar, daß man ca. 4-6 Wochen auf die Gewinnausgabe warten soll, allerdings fand sich nichts konkreteres zum Ablauf. In meinem Fall traf letzte Woche eine E-Mail mit Gutscheincode ein. Nach dem Einlösen per Webseite (alternativ ginge es auch direkt an der Xbox) erschienen dann auch die 80 Punkte, jedoch nicht das Spiel. Da in der Beschreibung des Codes (wird nach der Eingabe angezeigt) auch nur von 80 Punkten die Rede war, habe ich bereits vermutet, daß für das Spiel noch eine zweite Mail kommen wird. Das war dann heute auch tatsächlich der Fall – die Mail sieht genauso aus, der Code ist diesmal für das Spiel.

Gewinnen kann man übrigens pro Staffel bis zu 3 mal; bei höheren Gewinnen, wie z.B. den Sachpreisen für die Kandidaten oder durch Verlosung am Ende der Staffel, könnte es auch vorkommen, daß entsprechend den Angaben auf der Webseite nochmal eine Unterschrift geleistet werden muss. Für die kleineren Gewinne ist das jedenfalls nicht der Fall; man muss lediglich ein paar Wochen warten.

Saturday, June 27th, 2009

ab Kauf defekte Guitar Hero-Controller

Nachdem ich mir schon im Januar Guitar Hero für die Wii geholt, mir später aber eine Xbox angeschafft habe, musste ich nun nochmal bei MediaMarkt zuschlagen und mir das World Tour-Bundle mit “Gitarre” holen. Leider sind massiv viele World Tour-Controller schon beim Kauf defekt. Gleich noch am Kauftag fiel bei meinem nach ca. 2 Stunden Spielzeit der Mikroschalter für den Anschlag nach unten aus, am zweiten Tag verselbstständigte sich dieser sogar. Außerdem fing der Controller an zu quietschen. Alles Macken, die zwar normal sind, aber nicht schon nach so kurzer Zeit auftreten sollten. Also wieder zu MM und dort umtauschen, was auch problemlos getan wurde.

Der neue Controller hat zwar auch nach ca. 6h Spielzeit noch funktionierende Schalter, allerdings fing er schon nach 2 Liedern an, entsetzlich zu quietschen. Da der Controller sonst aber okay ist und ich keine Lust hatte, schonwieder umtauschen zu fahren, hab ich heute mal Silikonspray gekauft und tatsache: Das Zeug wirkt Wunder!

Einfach Riemen, Hals und Faceplate entfernen, Batterien raus, Whammy zur Seite und alles bis auf die Strumbar abdecken, Küchenpapier mit Klebeband reicht. Das Gehäuse nicht aufschrauben! Dann (möglichst im Freien) auf beiden Seiten ein paar Sprühstöße Silikonspray länglich “unter” die Strumbar (zu einer Seite drücken und auf der anderen sprühen). Ein paar mal hin- und herklicken, nochmal abwischen, kurz trocknen lassen, dann wieder alles zusammensetzen. Der Controller sollte nicht mehr quietschen und die Strumbar etwas leichtgängiger sein – perfekt! Am besten gleich ein paar Runden spielen, damit sich das Spray verteilen kann. Zwischendurch immer mal wieder kurz nachwischen, falls es rausschmiert.

Die Mikroschalter fallen übrigens nach ca. einem halben bis einem Jahr, je nach Belastung, so wie oben beschrieben aus oder verbiegen sich. Diese können aber ebenfalls leicht ersetzt oder korrigiert werden. Reparaturanleitungen siehe hier. Laut Datenblatt eines Mikroschalters bei Conrad sollten Mikroschalter in Deutschland mindestens 50.000 Schaltvorgänge aushalten – das sind nur etwa 100 Songs auf mittlerer Stufe in GH WT; als Ersatzteil gekaufte Schalter könnten höherwertiger sein. Neue Mikroschalter gibt es ab 2€ pro Stück zu kaufen.

Ich hab keine Ahnung wie es mit der Garantie bei Silikonspray aussieht (letztlich ist es nur Schmiermittel, das offenbar bei der Herstellung vergessen wurde), beim Öffnen des Gehäuses zum Austausch oder der Korrektur der Schalter wird diese aber verfallen. Falls sich jemand nach dieser Anleitung seinen Controller versauen oder von der Garantie auschließen sollte, übernehme ich keine Haftung. :)

Das Problem mit den World Tour-Controllern ist übrigens bekannt. Laut MediaMarkt sind etwa 4% aller Controller davon betroffen, sprich 2% aller verbauten Mikroschalter. Das Quietschen betrifft beinahe jeden Controller (gefühlte 90%). Laut diversen Foren scheint die Wii-Version von den Problemen (bei Kauf) weitestgehend verschont zu bleiben, während besonders die Controller der Xbox-Versionen diese Macken aufweisen. Die Controller der Vorgängerversion Guitar Hero III sind allen Bewertungen nach scheinbar besser verarbeitet gewesen.

Eine Kaufempfehlung für die Wii-Version würde ich trotzdem nicht geben wollen, da das Spiel grafisch ganz ordentlich kastriert ist; dann lieber an den Controllern der Xbox oder PS2/3 rumflicken. Am Spielprinzip ändert sich allerdings nichts. :) (Weiterer Unterschied: Die Xbox-Version kennt Trackpacks und Alben zum Kauf; die Wii-Version momentan nur Einzeldownloads. Singen kann man auf der Xbox übrigens auch mit dem Headset oder dem USB-Mikrofon der Wii-Version. Ob die Wii überhaupt einen richtigen Multiplayer-Modus übers Internet integriert hatte, weiß ich grad nicht, die Xbox-Version hats jedenfalls.)

Wednesday, June 3rd, 2009

Opera 10 Beta

Mitte März testete ich einige bei mir installierte Browser mittels Peacekeeper. Nachdem heute die Beta-Version von Opera 10 erschien habe ich diesen Test nochmal wiederholt und Opera kommt nun auf stolze 1853 Punkte (schnellster im März war bei mir Konqueror 4.2.00 mit 679 Punkten, Opera 9.64 kam auf 581 – das entspricht einer Steigerung auf das 3,2fache).

Neu sind u.a. Opera Turbo (die Komprimierung von Webseiten für langsame Verbindungen wie z.B. per UMTS oder “Schmalband” durch einen Proxy von Opera), ein verbessertes SpeedDial, eine CoverFlow ähnelnde Darstellung der Tabs (zum Runterziehen bei Bedarf), eine neue JavaScript-Engine mit ähnlichen Optimierungen wie bei Google Chrome (sorgt für den obigen Erfolg beim Benchmark) und einiges mehr. Auch der ACID3-Test läuft mit Opera 10 – wie schon vor einer ganzen Weile von Opera vermeldet – komplett bis 100% durch und ist pixelgenau.

Unterstützung für HTML5-Videos wie sie sich mit Youtube’s Sonderseite testen lässt, fehlt leider noch. Das ist insbesondere deshalb schade, weil auf meinem System nach wie vor kein Flash und kein Java funktioniert (sollte aber angeblich schon seit einigen Versionen wieder; der Fehler lässt sich irgendwie nicht finden). Wann Unterstützung für den Video-Tag kommen wird ist noch offen; ich vermute aber, daß dies noch eine Weile dauern könnte, da diese ja plattformübergreifend funktionieren müsste.

Eine Warnung gäbe es noch: Unbedingt vor dem Starten der Beta-Version das alte Profil-Verzeichnis sichern. Opera 10 benutzt dasselbe wie Version 9, updated jedoch einige Dateien, sodaß Opera 9 diese anschließend nicht mehr verwenden kann.

Update: Ohne Compositing kommt Opera 10 sogar auf 2047 Punkte, also 3,5fache Geschwindigkeit.

Thursday, May 14th, 2009

Routing-Fehler bei Google

Heute nachmittag kam es zu einem scheinbar weltweiten Routing-Problem bei Google; Traffic floss entweder nur sehr langsam oder gar nicht. Zum Zeitpunkt des Ausfalls habe ich auf Arbeit nichts davon mitbekommen, war also einer derjenigen, die noch eine stabile Route zu Google hatten. Das scheint jedoch eher die Ausnahme als die Regel gewesen zu sein (jedenfalls in Deutschland), wenn man sich entsprechende Blogbeiträge und Benutzerkommentare z.B. beim GoogleWatchBlog (vorallem deutsche ISPs) oder bei ZDNet (USA und andere) ansieht. Google konnte das Problem innerhalb ca. einer Stunde beheben; solange gab es scheinbar wild rotierende Ausfälle (im Artikel bei ZDNet sind entsprechende Screenshots) – bis sich die Änderungen überall hin ausgewirkt haben, scheint es jedoch eine Weile länger gedauert zu haben.

Was ist passiert?

Google äußert sich in seinem Blog:

Imagine if you were trying to fly from New York to San Francisco, but your plane was routed through an airport in Asia. And a bunch of other planes were sent that way too, so your flight was backed up and your journey took much longer than expected. That’s basically what happened to some of our users today for about an hour, starting at 7:48 am Pacific time.

An error in one of our systems caused us to direct some of our web traffic through Asia, which created a traffic jam. As a result, about 14% of our users experienced slow services or even interruptions. We’ve been working hard to make our services ultrafast and “always on,” so it’s especially embarrassing when a glitch like this one happens. We’re very sorry that it happened, and you can be sure that we’ll be working even harder to make sure that a similar problem won’t happen again. All planes are back on schedule now.

Kernaussage in einer groben Übersetzung: “Ein Fehler in einem unserer Systeme hat uns veranlasst, einigen unseres Web-Traffics durch Asien zu leiten, was einen Stau verursachte. Als Ergebnis nahmen rund 14% unserer Benutzer langsame Dienste oder sogar Unterbrechungen wahr.”

Die Firma Arbor Networks hat ein Traffic-Diagramm gepostet, welches den Fehler bestens darstellt (Einbruch ab ca. 10:15 EDT = 16:15 CEST; Traffic gemittelt über 10 Tier 1/2 Provider in Nordamerika).

Der Ausfall erinnert mich etwas an die Entführung von YouTube nach Pakistan Ende Februar 08, als die Pakistanische Telekom als Zensurmaßnahme versehentlich eine für inländische Netzwerke gedachte falsche Route über einen ihrer Carrier ins Internet propagierte und YouTube’s Traffic so weltweit nach und nach Richtung Pakistan lenkte. Google/YouTube hat damals ebenfalls eine Stunde benötigt, um mittels “Tricks” den Traffic zurück in das richtige Rechenzentrum zu dirigieren (technischer: die korrekte Route erneut als shortest und longest path zu propagieren, siehe Analyse durch RIPE NCC; Heise-Meldung vom Tag des Ausfalls, Heise-Artikel zur Analyse des RIPE).

Evtl. hören wir in den nächsten Tagen noch weitere Details zum heutigen Problem, der genaue Ablauf würde mich sehr interessieren. Aktuell gibt sich Google nach Außen eher bedeckt, was die genaue Ursache angeht. ZDNet hat in der Zwischenzeit einen weiteren Artikel veröffentlicht, in welchem Google Gerüchte über seine IPv6-Migration als Auslöser aus der Welt räumt, entgegen McAfees Aussage, dies sei einer internen Mailingliste entnommen. Google bestätigt, daß bei der Propagierung einer ASN etwas schief lief, allerdings lässt Googles Meldung dazu vermuten, daß Google diese Route selbst propagiert und diesmal kein anderer ISP reingepfuscht hat. Youtube war ebenfalls betroffen (daher wohl auch der enorme Traffic-Einbruch), laut serversniff.de ist YouTube (AS36561) durch Google (AS15169) und ein weiteres AS erreichbar und die Route zum AS von Google dürfte verkonfiguriert gewesen sein (sofern ich das richtig lese; direkt mit Routing über AS bin ich leider noch nie in Kontakt gekommen ;) ).